Moskau

Mai
(Average 0 of 0 Ratings)
  • place-img
  • place-img
  • place-img
  • place-img
  • place-img
  • place-img
place-imgplace-imgplace-imgplace-imgplace-imgplace-img

Titel: Moskau mit Sergiev Posad (Zagorsk). Weltliche & religiöse Impressionen von Mittelalter & Neuzeit.

Reisedatum: 01.05. – 06.05.2018

Reisenummer: 8RUF0006

Reiseleitung:Prof. Dr. phil. Paul Meinrad Strässle

Seit 1989 verändert sich Moskau in atemberaubendem Tempo. Der einstige sozialistisch ergraute „rote Kreml“ ist heute eine offene, facettenreiche und pulsierende Metropole nicht nur Russlands, sondern der Welt überhaupt. Moskau ist eine Insel von Neureichen und eine Hauptstadt der Gegensätze: Vor feinsten Designer-Boutiquen betteln pensionierte Ärzte und Lehrer. Ganz zu schweigen von weniger Gebildeten und sozial Niederrangigen. Moskau ist keineswegs eine einheitlich und geschlossen gewachsene Stadt. Vielmehr reizt das architektonische Mosaik dieser Metropole durch seine unterschiedlichsten Steinchen.

Für die Russen und für viele andere Ethnien Russlands ist die Hauptstadt der Inbegriff von Vielfalt, Reichtum und persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten. Wer in Moskau lebt, ist in jeder Hinsicht privilegiert. Kein anderer Ort zwischen der Ostsee und dem Pazifik ist so gut versorgt wie Moskau. Moskau ist für alle Bewohner Russlands die Metropole, das Warenhaus, das Schaufenster, kurz das Wirtschaftszentrum schlechthin. Zwei Jahrhunderte lang verwanden es die russisch Gesinnten Russlands nicht, dass Peter d. Gr. die Hauptstadt an den Fluss Neva verlegte und dadurch Moskau entthront wurde. In diesem Sinne schrieb der Dichter Ivan Sergejevich Aksakov (1823-1886) an den Dichter Fedor Michajlovich Dostoevskij (1821-1881): „Die erste Voraussetzung zur Befreiung des russischen Volksgefühls ist: von ganzem Herzen und aus voller Seele Petersburg zu hassen.“

Im Rahmen unserer stadtgeschichtlichen und -kundlichen Besichtigungen lernen wir die architektonischen, politischen, wirtschaftlich-sozialen und kulturell-religiösen Grundzüge der Entwicklung Moskaus im Spiegel ausgewählter säkularer und sakraler Kulturgüter kennen. Im Gegensatz zu vielen Bausünden des 20. Jh.s poliert man heute in grossangelegten Restaurationsprojekten (z. B. Arbat) das alte Stadtbild wieder auf. Unsere Aufmerksamkeit gilt aber auch den Herausforderungen der Gegenwart der russischen Megametropole.

Wir entdecken den Kreml, ebenso Kirchen und Klöster mit hervorragenden Fresken und Ikonen, die alle eine wichtige Rolle in der Entwicklung Moskaus und Russlands seit dem Mittelalter spielen. Auf unserem Ausflug zum Dreifaltigkeitskloster in Sergiev Posad, dem früheren Zagorsk, erleben wir die tiefseelische Verbundenheit mit der Natur und die Sehnsucht nach dem Transzendenten mit melancholischer Schönheit und berührender Zeitlosigkeit. Inmitten städtischen Treibens und prachtvoller Naturidyllen dringen wir in die russische Welt ein, besonders auch in die landesweit repräsentative Normalität des Alltags, sobald wir uns von Moskau entfernen.

Durch historische, kunstgeschichtliche und landeskundliche Hintergrundvorträge Ihres Reiseleiters und mittels einer ausführlichen Fachdokumentation werden Sie mit der Kultur von damals und heute vertraut gemacht. Die technische Organisation besorgt das für Russlandreisen bestens ausgewiesene Reisebüro BlassTravel GmbH in Singen (D). Seine jahrzehntelangen erfolgreichen Geschäftserfahrungen gewähren ein reibungsloses und gesichertes Entdecken des Mittelalters und der Neuzeit. Die Kulturreise mit integriertem Seminar verbindet Information und Vergnügen, sie richtet sich an Kopf und Herz.

Ihr

Paul Meinrad Strässle (PMS)

 

 Fachliche Leitung

 

Prof. Dr. phil. Paul Meinrad Strässle hat ausser in Zürich, Köln und Wien auch in Moskau und Leningrad Byzantinistik, Osteuropäische Geschichte und Russistik studiert. Im Rahmen seiner Lehrtätigkeiten und Publikationen setzt er sich unter Einbezug von Byzanz mit verschiedenen Aspekten der Geschichte Russlands und speziell Moskaus auseinander. In seiner Dissertation befasst er sich mit der Handels- und Kolonialgeschichte des Schwarzen Meeres im Mittelalter, wobei die russischen Territorien besonders behandelt werden. Als Titularprofessor für Byzantinistik an der Universität Zürich beschäftigt er sich in Forschung und Lehre mit dem griechisch-slavischen und pontisch-kaspischen Kulturkreis unter interdisziplinären und komparativen Fragestellungen. Im Rahmen der Erwachsenenbildung gibt er neben Vorlesungen und Vorträgen auch Kurse und Seminare zur Geschichte von Byzanz, Ost- und Südosteuropa, Vorderasien und dem Mittelmeerraum. Diese Gebiete bereist er seit Jahren regelmässig und berichtet auch darüber. Im Zentrum seiner zahlreichen Publikationen stehen Themen der Kriegs- und Friedensgeschichte, der Mentalitäts-, Technik-, Gesellschafts- und Wirtschaftsgeschichte, der Religions-, Kultur- und Kunstgeschichte, ebenso der Historischen Geographie. Er bietet auch interkulturelle Module für Interessierte an Osteuropa, speziell Russland, Ukraine und Bulgarien an (www.byzanz-straessle.ch).

Reiseprogramm
Preis
Weitere Details

Anmeldungen und Auskünfte

Prof. Dr. phil. Paul Meinrad Strässle

Landstr. 3

9606 Bütschwil

Tel.: (0041)-(0) 71-9835142

Fax.: (0041)-(0) 71-9835142

p.m.straessle@bluwin.ch

www.byzanz-straessle.ch

Weitere Infos zu Russland
Jetzt buchen

Zur Werkzeugleiste springen