Rumänien

September
(Average 0 of 0 Ratings)
  • place-img
  • place-img
  • place-img
place-imgplace-imgplace-img

Titel: Moldau & Bukarest

Sakral- & Profanwerke von Mittelalter & Neuzeit

Grossartige Kulturstudien-Rundreise mit 9 UNESCO-Weltkulturerbestätten

Reisedatum: 06.09 – 15.09.2019

Reisenummer: 9ROF0003

Reiseleitung: Prof. Dr. phil. Paul Meinrad Strässle, zusammen mit einer qualifizierten, deutsch sprechenden örtlichen Reiseführung

Geschätzte Damen und Herren, liebe Freunde

Rumänien fasziniert durch seine nahezu unberührten Berggegenden, seine fruchtbaren grünen Täler und seine ethnisch-kulturelle Vielfalt. In Rumänien treffen Fortschritt und Tradition in grösstmöglichem Kontext aufeinander. Wer von Gewohntem für einmal Abstriche machen will, trifft gerade in der Moldau und Bukovina noch auf eine Ursprünglichkeit, die ihresgleichen in Europa sucht.

Rumänien ist ein Staat mit unübersehbaren Gegensätzen: wirtschaftliche Rückständigkeit und soziale Armut auf dem Land einerseits und das nur wenig wachsende Zentrum Bukarest mit westlichen Geschäften andererseits. In der Provinz begegnen wir noch Kleinviehherden und Bauern, die auf mühsam bewässerten Feldern hart arbeiten. Trotz laufender staatlicher und gesellschaftlicher Transformationsprozesse, trotz ausländischer Investitionen und Zugehörig-keit zur Europäischen Union ist aber Rumänien im europäischen Vergleich nach wie vor wirtschaftlich und finanziell ein rückständiges Land.

Wegen seiner ausgesprochenen Brückenlage zwischen Balkanraum und Ukraine diente das Territorium des heutigen Rumänien seit der Antike vielen Völkern als Durchzugs- und Siedlungsraum. Ungarische, osmanische und habsburgische Besatzer hinterliessen hier ihre kulturellen Spuren genauso wie die Sachsen. So entdecken kulturhistorisch interessierte Reisende ein Spiegelbild der europäischen Geschichte. Denn im Land trifft man auf Reste griechischer und römischer Städte, auf orthodoxe Kirchen, mittelalterliche Burgen, osmanische Wohnhäuser usw.

Früher spielten die rumänischen Fürstentümer Moldau und Walachei in der Sicht Westeuropas zunächst nur eine geringe Rolle. Ihre Geschicke verliefen zwar vielfältig, sie beschränkten sich aber auf den regionalen Bereich jenseits des Karpatenbogens. Erst ab dem 18. Jh. gewannen die Donaufürstentümer grössere Aufmerksamkeit. Ihr Gewicht nahm zu, und die politischen Ereignisse verdichteten sich auf dem Weg über die Vereinigung der beiden Fürstentümer hin zur Bildung des Nationalstaates Rumänien im 19. Jh. Und erst 1989 befreiten sich die Rumänen von Nicolai Ceausescu, einem der schlimmsten Diktatoren des kommunistischen Europas.

Kunsthistorisch hervorragende Sakral- und Profanbauten des Mittelalters und der frühen Neuzeit sind stolze Zeugen einer von Byzanz stark beeinflussten, eigenständigen orthodox-christlichen Kultur in Rumänien. In den nordöstlichen Provinzen, Moldau und Bukovina, finden wir die weltberühmten und seit den 1960er Jahren unter UNESCO-Schutz stehenden Klöster mit den einzigartigen Fresken an den Innen- und besonders Aussenwänden, die durch ihre Zeichnung und die Zartheit der Farben bestechen. Hier hat die Natur märchenhafte Landschaften geschaffen, die im 15. und 16. Jh. eine einmalige Kunst inspirierten. Im sog. Goldenen Zeitalter des Fürstentums Moldau entstanden die fantastischen Klosterkirchen, die wie eine „biblia pauperum“ bemalt sind. Wir erkunden auch prachtvolle Festungen und Burgen sowie Museen mit Sammlungen rumänischer und universeller Kunst zu unserem Reisethema.

Wir wollen wesentliche Entwicklungen in Herrschaft, Gesellschaft und Kultur Rumäniens besser verstehen. Dabei verorten wir seine Geschichte in einem balkanischen und europäischen Kontext. Wir bewegen uns im Spannungsfeld zwischen Slaven, Lateinern und Ungarn, zwischen römisch-christlicher und byzantinisch-orthodoxer Kulturwelt.

Durch historische, kunstgeschichtliche und landeskundliche Hintergrundvorträge während der Busfahrten und durch objektspezifische Erklärungen Ihres Reiseleiters werden Sie mit der Vergangenheit und der Gegenwart des an Kulturschätzen überaus reichen Rumänien vertraut gemacht. Die technische Organisation besorgt das für Rumänienreisen bestens ausgewiesene Reisebüro BlassTravel GmbH in Singen (D). Seine während Jahrzehnten erfolgreichen Geschäftserfahrungen gewähren ein reibungsloses und gesichertes Entdecken Rumäniens. Die Kulturreise mit integriertem Seminar verbindet Information und Vergnügen, sie richtet sich an Kopf und Herz. Dazu beitragen werden auch die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Rumänen, die ihre Gäste traditionell willkommen heissen mit: „bucurosi de oaspeti“ (Froh sind wir der Gäste)!

 

Achtung: Voraussichtlich am Samstag, den 17. August 2019, findet von 10.00 bis 16.00 Uhr in Zürich oder Wil SG ein Vorbereitungsseminar für die angemeldeten Reiseteilnehmenden statt.

 

Ihr Paul Meinrad Strässle (PMS)

 

Fachliche Leitung

Prof. Dr. phil. Paul Meinrad Strässle hat Byzantinistik, Allgemeine und Osteuropäische Geschichte (mit Schwerpunkt Balkanländer, Moldavien, Ukraine, Russland und Kaukasien) sowie Russistik studiert. Im Rahmen seiner Studien- und Forschungsaufenthalte in der ehemaligen Sowjetunion hat er sich mit dem mittelalterlichen Handels- und Kolonialwesen im Schwarzen Meer und südlichen Eurasien (Dissertation) und dabei besonders auch mit dem Territorium der Moldau vertraut gemacht. Als Titularprofessor für Byzantinistik an der Universität Zürich beschäftigt er sich in Forschung und Lehre mit dem griechisch-slavisch-kaukasischen Kulturraum unter interdisziplinären und komparativen Fragestellungen. Im Rahmen der Erwachsenenbildung gibt er neben Vorlesungen und Vorträgen auch Kurse und Seminare zur Geschichte und Landeskunde von Byzanz, Ost- und Südosteuropa, Vorderasien sowie des Mittelmeerraumes. Diese Gebiete bereist er seit Jahren regelmässig und berichtet auch darüber. In seinen Publikationen befasst er sich mit Themen der Kriegs- und Friedensgeschichte, der politischen und Mentalitätsgeschichte, der Technik-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, der Handels- und Kolonialgeschichte, der Kultur-, Kunst- und Religions-geschichte, ebenso der Historischen Geographie, Numismatik und Archäologie. Er bietet auch interkulturelle Module für Interessierte an Ost- und Südosteuropa an (www.byzanz-straessle.ch).

Reiseprogramm
Preis
Weitere Details

Anmeldungen und Auskünfte

Prof. Dr. phil. Paul Meinrad Strässle

Landstr. 3

9606 Bütschwil

Tel./Fax: (0041) – (0) 71- 9835142

Email: p.m.straessle@bluewin.ch

Jetzt buchen

Zur Werkzeugleiste springen